Vor und nach dem Entwicklungsdienst:

Eine quantitative Studie unter Rückkehrer*innen: 2011-2020

Welche Wege haben Rückkehrer*innen nach dem Entwicklungsdienst / Zivilen Friedensdienst eingeschlagen? Welche Impulse hat diese besondere Zeit gegeben?

In den letzten Jahren wurde der "Entwicklungsdienst" unter verschiedenen Blickwinkeln evaluiert. Doch welche Perspektiven haben sich für die Menschen ergeben, die diesen Dienst im Ausland geleistet haben? Anknüpfend an unsere Studie über den Kompetenzerwerb während des Entwicklungsdienstes, möchten wir nun genauer auf die Zeit nach dem Vertragsende schauen! Ziel ist, mehr darüber zu erfahren, was der Entwicklungsdienst / Zivile Friedensdienst für die berufliche Laufbahn und die persönliche Entwicklung der Fachkräfte bedeutet und welche Erfahrungen im Zuge der Rückkehr gemacht wurden.

Im Zeitraum vom 08.07. bis 31.08.2021 haben wir Fachkräfte aller Entsendedienste befragt, die im Zeitraum 2011-2020 ihren mindestens 12-monatigen Vertrag nach EhfG beendet haben. Die Einladung zur Teilnahme an der Online-Umfrage wurden in einer konzertierten Aktion über die Träger des Entwicklungsdienstes / ZFD bzw. über uns versandt.

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die an der Umfrage teilgenommen haben! 

Die Studie und ihre Ergebnisse wurden im Februar 2022 veröffentlicht und können hier abgerufen werden. 

Zusätzlich ist im August 2022 eine weitere Publikation zur Studie erschienen: In "Die Welt im Gepäck" teilen einige der Studienteilnehmenden ihre persönlichen Erfahrungen und Geschichten. Die individuellen Porträts und die statistischen Ergebnisse der Studie zeichnen – zusammengenommen – nicht nur ein Bild, sondern wiederum viele Bilder von Entwicklungsdienst. Die Studienergebnisse und die Publikation wurden im Rahmen eines Fachaustauschs mit verschiedenen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit vorgestellt. 

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte:

Kontakt

The report is currently available in German, only. However, the summary has been translated and can be found here.

Feature zur Studie beim AKLHÜ – Netzwerk und Fachstelle für Internationale Personelle Zusammenarbeit